Wer wir sind - Die N-E-W-Gruppe

 

Wir über uns - Wer wir sind
Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima am 11. März 2011 fanden an vielen Orten in Deutschland Mahnwachen statt. Die Katastrophe hat viele Menschen erschüttert und neue Fragen für die Zukunft aufgeworfen. Die Mahnwachen boten den Menschen Gelegenheit den vielfältigen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, sich auszutauschen und über notwendige politische und soziale Schritte nachzudenken.

Einige von uns, die in Wesel an den Mahnwacheaktionen teilgenommen haben, haben sich im Frühjahr 2011 zu dem Netzwerk für Energiewende Wesel (NEW) zusammengeschlossen. Wir, die Mitglieder des Netzwerkes, erteilten der zivilen und militärischen Nutzung der Atomkraft eine Absage. Wir fordern den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie, denn jeder weitere Tag birgt die Gefahr einer neuen Katastrophe. Stattdessen engagieren wir uns für eine ökologische, dezentrale, soziale und demokratisch kontrollierte Energieversorgung. Im Einzelnen verstehen wir darunter Folgendes:

Ökologische Energieversorgung
Die Energieversorgung in Wesel muss konsequent ökologisch ausgerichtet sein und den Kriterien eines echten Ökostromanbieters genügen. Dazu bedarf es eines neuen kommunalen Energiekonzeptes, in dem der kontinuierliche Aufbau eigener erneuerbarer Erzeugungsanlagen festgeschrieben wird. Für den Umbau unseres Stromsystems auf erneuerbare Energien kommt den Stromverteilungsnetzen eine Schlüsselrolle zu. Denn wer die Netze in der Hand hat, hat einen entscheidenden Hebel, um die dezentrale Versorgung auf Basis erneuerbarer Energien voranzutreiben.

Demokratisch kontrollierte Energieversorgung
Für eine demokratisch kontrollierte Energieversorgung sind neue demokratische Modelle zur Kontrolle der Stadtwerke Wesel zu entwickeln und umzusetzen. Ziel könnte ein öffentliches, demokratisch kontrolliertes und transparent arbeitendes "Bürgerstadtwerk" sein, dessen Ausrichtung direkt von den Bürgerinnen und Bürgern mitbestimmt werden könnte.

Dezentrale Energieversorgung
Eine dezentrale Energieerzeugung aus regenerativen Quellen eröffnet unserer Kommune und den Stadtwerken neue Perspektiven: Sie stärkt die regionale Wertschöpfung, schafft Arbeitsplätze, trägt zu einer nachhaltigen Energieversorgung und zum Schutz des Klimas bei.

Soziale Energieversorgung
Hohe Energiekosten führen zu Energiearmut. Dies hat bundesweit zu etwa 800.000 Abklemmungen geführt. Die Stadtwerke Wesel müssen sich diesem Problem stellen und bezahlbare Tarife für alle Bürgerinnen und Bürger anbieten. Zu einer sozialen Energieversorgung gehört auch, dass bei der Auswahl von Geschäftspartnern darauf zu achten ist, dass in der Produktion beziehungsweise beim Ausführen einer Dienstleistung die Menschenrechte gewahrt bleiben, angemessene Arbeitsbedingungen sichergestellt sind, Umweltbelastungen minimiert und ethische Geschäftspraktiken sichergestellt werden.

Um diese Ziele zu erreichen wollen wir kritische Menschen in und außerhalb bestehender Organisationen miteinander vernetzen und neue Aktions- und Handlungsspielräume entwickeln. Mit Veranstaltungen und Aktionen wollen wir Alternativen zur herrschenden Energiepolitik aufzeigen und politisch durchsetzen.
Wir arbeiten im Netzwerk für Energiewende Wesel ehrenamtlich und sind finanziell unabhängig von Parteien, Institutionen oder Geldgebern. Unseren politischen Willen drücken wir gewaltfrei aus.

- - - - - - - - -

 

 

 

Die technische Betreuung dieser Seite und der weiteren N-E-W-Plattformen liegt momentan in Händen von Andi R. (aka: *Andi_nRw*).  Er ist auch die Person hinter <n.e.w [ad] online.de>, und hilft bei Fragen rund um NEW und technischen Problemen gerne weiter.

 

.

.

.

.

.

.

.

Web Statistics

Website kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen